Einkommensteuer in Deutschland

Infos zur Einkommensteuer (ESt) und Lohnsteuer als eine Erhebungsform der Einkommensteuer mit kostenlosen Online Berechnungen


 Einkommensteuerhöhe
 
Jahr
Zusammenveranl. Zusammenveranlagung
Einkommen
Kirchensteuer Kirchensteuersatz


Einkommensteuer.com.de/Bookmark.jpgZu den Favoriten hinzufügen TOP ▲

Die Einkommensteuer (umgangssprachlich auch als Einkommenssteuer geschrieben) ist eine Steuer in Deutschland, welche für Einkünfte von natürlichen Personen erhoben wird. Gesetzliche Grundlage für diese Steuer ist zum größten Teil das Einkommensteuergesetz (EStG). Die Abkürzung für die Einkommensteuer lautet ESt. Das Einkommensteuerrecht kennt 7 Einkunftsarten. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Einkommensteuer ist das Zu Versteuernde Einkommen. Bei Arbeitnehmern wird die Einkommensteuer in Form von Lohnsteuer vom Arbeitgeber berechnet und einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Wird später eine Steuererklärung abgegeben, so wird die Lohnsteuer als Vorauszahlung bei Enkommensteuerfestsetzung durch das Finanzamt angerechnet.



   

Einkommensteuerhöhe

Auf dieser Seite finden Sie einen Einkommensteuerrechner für die Jahre 2010-2017, 2018 oder 2019. Mitberechnet werden der Solidaritätszuschlag (5,5% der Einkommensteuer) und gegebenfalls die Kirchensteuer. Als weitere Berechnungsmöglichkeit kann eine Einkommensteuer-Tabelle als Splittingtabelle oder Grundtabelle genutzt werden. Die Berechnungen durch den Steuerrechner auf dieser Seite erfolgen ohne Gewähr.



Zur Übersicht auf Einkommensteuer.com.de    

Einkommensteuertarif

Der Einkommensteuertarif ist in §32a EStG geregelt. Für unbeschränkt Steuerpflichtige fällt unterhalb des Einkommensteuer-Freibetrags (Grundfreibetrag) in der Regel keine Steuer an. Der Einkommensteuertarif ist bei einem höheren Einkommen zunächst progressiv ausgestaltet. Das bedeutet, dass in den darauffolgenden sogenannten Progressivzonen mit steigendem Einkommen auch der Steuersatz ansteigt. In den verbleibenden Proportionalzonen bleibt der Steuersatz dann jeweils konstant bei 42% bzw. beim Spitzensteuersatz in Höhe von 45%. In einer Einkommensteuer-Tabelle lässt sich dieser Effekt anhand des Grenzsteuersatzes gut veranschaulichen.

   

Besondere Einkommensteuertarife

Bestimmte Einkünfte können den Steuersatz beeinflussen. Besonderheiten bei der Berechnung der Einkommensteuer bestehen z.B. für Einkünfte Unter Progressionsvorbehalt gemäß §32b EStG. Zu diesen Einkünften zählen etwa das steuerfreie Arbeitslosengeld, Elterngeld oder bestimmte ausländische Einkünfte.

Außerordentliche Einkünfte gem. §34 EStG können nach der Fünftelregelung besteuert werden. Die Einkommensteuer der hierunter fallenden Abfindungen lässt sich mit einem Abfindungsrechner ermitteln.

   

Die sieben Einkunftsarten

Gemäß § 2 Abs. 1 EStG unterliegen der Einkommensteuer nur die folgenden 7 Einkunftsarten:

Einkünfte aus unselbständiger Arbeit (Angestellte) §19 EStG
Einkünfte aus selbständiger Arbeit (Freiberufler) §18 EStG
Einkünfte aus Gewerbebetrieb (Gewerbetreibende) §15 - §17 EStG
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (Vermieter) §20 EStG
Einkünfte aus Kapitalvermögen §21 EStG
Einkünfte aus Land und Forstwirtschaft §13 - §14a EStG
Sonstige Einkünfte (z.B Renteneinkünfte) §22 - §23 EStG

   

Zu versteuerndes Einkommen

Das Zu Versteuernde Einkommen ist in R 2 der Einkommensteuerrichtlinien (EStR) beschrieben und kann wie folgt berechnet werden:

+ Summe der Einkünfte aus den 7 Einkunftsarten
= Summe der Einkünfte
- Altersentlastungsbetrag § 24a EStG
- Entlastungsbetrag für Alleinerziehende § 24b EStG
- Freibetrag für Land- und Forstwirte § 13 Abs. 3 EStG
+ Hinzurechnungsbetrag
= Gesamtbetrag der Einkünfte § 2 Abs. 3 EStG
- Verlustabzug § 10d EStG
- Sonderausgaben §§ 10 , 10a, 10b, 10c EStG
- außergewöhnliche Belastungen §§ 33 bis 33b EStG
- Steuerbegünstigung der zu Wohnzwecken genutzten Wohnungen, Gebäude und Baudenkmale sowie der schutzwürdigen Kulturgüter
+ Erstattungsüberhänge § 10 Abs. 4b Satz 3 EStG
+ zuzurechnendes Einkommen gem. § 15 Abs. 1 AStG
= Einkommen § 2 Abs. 4 EStG
- Freibeträge für Kinder §§ 31 , 32 Abs. 6 EStG
- Härteausgleich nach § 46 Abs. 3 EStG
= Zu Versteuerndes Einkommen § 2 Abs. 5 EStG

   

Einkommensteuerfreibetrag

Der Einkommensteuerfreibetrag wird auch Grundfreibetrag genannt. Dieser ergibt sich aus dem Einkommensteuertarif, welcher im EStG verankert ist. Erst ab einem höheren Einkommen fällt nach dem Grundtarif Einkommensteuer mit einem Eingangssteuersatz von zunächst 14% an. Der Steuersatz steigt mit zunehmendem Einkommen auf 42% und später als Reichensteuer auf 45%. Bei einer Einkommensteuer-Zusammenveranlagung verdoppelt sich der Einkommensteuer-Freibetrag entsprechend.

Jahr

Grundfreibetrag für Ledige

Grundfreibetrag für Verheiratete

2020

9.408,- Euro

18.816,- Euro

2019

9.168,- Euro

18.336,- Euro

2018

9.000,- Euro

18.000,- Euro

2017

8.820,- Euro

17.640,- Euro

2016

8.652,- Euro

17.304,- Euro

2015

8.472,- Euro

16.944,- Euro

2014

8.354,- Euro

16.708,- Euro

2013

8.130,- Euro

16.260,- Euro

2012

8.004,- Euro

16.008,- Euro

2011

8.004,- Euro

16.008,- Euro

2010

8.004,- Euro

16.008,- Euro

2009

7.834,- Euro

15.668,- Euro

   

Einkommensteuerformen

Bei Arbeitnehmern stellt die einbehaltene Lohnsteuer eine Vorauszahlung auf die in der Einkommensteuererklärung ermittelte Einkommensteuer dar. Auch die Kapitalertragsteuer auf Kapitalerträge ist eine besondere Form der Einkommensteuererhebung. Im Gegensatz dazu zahlen beispielsweise Freiberufler, Gewerbetreibende oder Gesellschafter von Personengesellschaften gegebenfalls Einkommensteuervorauszahlungen. Ausländer mit Inlandseinkünften gemäß §49 EStG unterliegen in Deutschland ebenfalls der Einkommensteuerpflicht.

   

Einkommensteuerformulare

Auf der nachfolgenden Seite finden Sie diverse Einkommensteuerformulare für Arbeitnehmer und Selbständige.


Zur Übersicht auf Einkommensteuer.com.de




Steuerformulare BMF  
Sitemap Impressum, Datenschutz & Haftungsausschluss

Einkommensteuer-Haftung